Großer Festakt bei Airbus am 28. Febr. 2019

40 Jahre AGW

About us

Win-Win-Situation für Gymnasium & Wirtschaft

Rund 120 Schüler, Schulleiter, Lehrer, Eltern und Vertreter aus Unternehmen, Politik und Universität sind zum 40. Geburtstag des Arbeitskreises Gymnasium und Wirtschaft e. V. (AGW) nach Ottobrunn gekommen. Der AGW ist seit 40 Jahren ein Think-Tank zur Weiterentwicklung und Stärkung des bayerischen Gymnasiums. 

E

AGW Fotobuch

Geburtsstunde im Jahr 1979

Der Arbeitskreis Gymnasium und Wirtschaft e. V. (AGW) wurde 1979 von Vertretern des Deutschen und Bayerischen Philologenverbandes, der
Landes-Elternvereinigung der Gymnasien in Bayern e. V. sowie von Mitarbeitern bayerischer Wirtschaftsunternehmen ins Leben gerufen.
Der AGW ist als allgemeinnützig anerkannt.

40-jähriges Jubiläum im Jahr 2019

Da der AGW im Jahr 2019 sein 40-jähriges Jubiläum feierte, fand am 28. Februar 2019 bei Airbus der Festakt unter dem Motto „Digitale-Welt: Zukunft der Arbeit – Zukunft der Bildung“ statt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Airbus für die Ausrichtung des Festaktes. MBB, ein Vorläuferunternehmen von Airbus, war bei der Gründung federführend beteiligt.

Der AGW wurde 40

Festveranstaltung in Ottobrunn

v.l.: Stefan Düll, Deutscher und Bayerischer Philologenverband, Staatsminister Prof. Dr. Michael Piazolo, Alexander Dahm, Airbus, Wolfram Lautner, AGW, Peter Weckesser, Airbus, Max Schmidt, Stiftung Wertebündnis Bayern.
Fotovermerk: Airbus/AGW

Presseerklärung zum Festakt

Digitale Welt: Zukunft der Arbeit – Zukunft der Bildung

Arbeitskreis Gymnasium und Wirtschaft e.V. (AGW) feiert 40. Geburtstag bei Airbus.

Ottobrunn, 28 Februar2019–„Die Idee, die 1979zur Gründung des AGW führte, ist heute noch genau so aktuell wie damals. Wie sich Veränderungen in Technik und Gesellschaft auf eine zukunftsorientierte, gymnasiale Bildung auswirken, ist eine immer wieder kehrende Frage, die im Dialogzwischen Schule, Wirtschaft und Elternschaft stets neu beantwortet werden muss, und unsere Arbeit in all den Jahren geleitet hat“, betonte Wolfram Lautner, Vorsitzender des AGW. „Deshalb haben wir unsere Festveranstaltung auch unter das Motto „Digitale Welt: Zukunft der Arbeit –Zukunft der Bildung“ gestellt.

Wir erleben in der digitalen Welt einen Paradigmenwechsel, bei dem kein Stein auf dem anderen bleiben wird.

Rund 120 Schüler, Schulleiter, Lehrer, Eltern, Vertreter aus Unternehmen, Politik und Universität, waren zum 40. Geburtstag des gemeinnützigen Vereins zu Airbus nach Ottobrunn gekommen. Der AGW wurde vor vier Jahrzehnten von Vertretern des Bayerischen und Deutschen Philologenverbandes, Mitarbeitern namhafter bayerischer Unternehmen sowie der Landeselternvereinigung der Gymnasien in Bayern gegründet. Darunter war auch federführuned MBB, eine der Vorgängerfirmen von Airbus. Wolfram Lautner freute sich deshalb besonders, „dass wir mit dieser Veranstaltung zum 40-jährigen Bestehen des AGW bei Airbus in Ottobrunn die Brücke von der Vergangenheit in die Zukunft schlagen können.“

Diese Win-Win-Situation für Gymnasium und Wirtschaft hob auch Peter Weckesser hervor, der in Vertretung von Gastgeberin Chantal Jonscher, Head of Corporate Secretary und für den Standort Ottobrunn von Airbus verantwortlich, die Gäste begrüßte.

„Gemeinsam mit dem AGW und seinen Lehrerinnen und Lehrern schaffen wir bei Airbus die Basis dafür, dass unserer Branche nicht der Nachwuchs ausgeht. Zukunft kann nur so entstehen.“

Kern der Festveranstaltung in Ottobrunn und gleichzeitig Kick-off für die weitere Arbeit des AGW war eine Podiumsdiskussion zum Thema „Digitale Welt: Zukunft der Arbeit – Zukunft der Bildung“. Moderator Alexander Dahm, Advisor Spacecraft Equipment bei Airbus, stellte seine Fragen an Prof. Dr. Michael Piazolo, Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, Peter Weckesser, Digital Transformation Officer bei Airbus, Stefan Düll, stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen und des Deutschen Philologenverbands, Max Schmidt, Vorsitzender der Stiftung Wertebündnis Bayern.

Alexander Dahm bat die Diskutanten um ihre Einschätzung, wie sich unsere Welt binnen kurzer Frist verändern wird, welche Fähigkeiten künftig gebraucht werden und welche Herausforderungen sie für ihren jeweiligen Verantwortungsbereich erwarten.

Staatsminister Michael Piazolo betonte dazu „die zunehmende Komplexität unserer Welt und die damit einhergehenden Anforderungen der Arbeitswelt an die Schülerinnen und Schüler. Sie werden am bayerischen Gymnasium bestmöglich auf den Start in Studium und Beruf vorbereitet. Der Arbeitskreis Gymnasium und Wirtschaft leistet dazu einen wertvollen Beitrag, wofür ich dem Verein auch im Namen der Bayerischen Staatsregierung herzlich danke…“

Arbeitskreis Gymnasium und Wirtschaft e.V. (AGW) feiert 40. Geburtstag bei Airbus